Aktuelles

Taschengeld für den Ortskern

Sie wollen Eitorf mit einem spannenden Projekt bereichern? Dann los!


Seit Anfang des Jahres gibt es in Eitorf ein Budget zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements, der sogenannte Verfügungsfonds. Die ersten beiden „Runden“ Projektanträge haben bereits eine spannende Vielfalt an Projekten hervorgebracht: von einer Calisthenics-Fitness Anlage, über eine Kunstausstellung von Bürger*innen für Bürger*innen und ein Fußballcamp für Kinder bis hin zur Förderung von Veranstaltungen – um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Nun steht die nächste Bewerbungsfrist kurz vor der Türe: bis zum 15. September 2020 freut sich die Gemeinde Eitorf auf den dritten Schwung bürgerschaftlicher Projekte, die zu einer Verschönerung und Belebung des Hauptortes beitragen. Obwohl es sich aktuell noch nicht so anfühlt: bis Weihnachten ist es nicht mehr lange. Wenn Sie eine Idee für ein (vor-)weihnachtliches Projekt haben, würde sich die Antragsfrist im September anbieten.

Sie haben eine gute Idee? Der erste Schritt zur Förderung ist ein Gespräch mit Barbara Zillgen von Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH. Frau Zillgen ist im Auftrag der Gemeinde Eitorf Ihre Ansprechpartnerin für den Verfügungsfonds und steht Ihnen beratend und unterstützend zur Seite.
Sie können Barbara Zillgen entweder telefonisch (0221 94072 12 – in Köln) oder per Mail erreichen (zillgen@stadtplanung-dr-jansen.de). Gerne vereinbart sie mit Ihnen auch einen persönlichen Beratungstermin, bei dem sie alle Antragsunterlagen und die Richtlinien zur Vergabe der Fördermittel erhalten.

Ein Budget von insgesamt 25.000 Euro bis zum Jahr 2023 gibt es für Projekte, die von Bürger*innen und „sozialen“ Akteur*innen auf den Weg gebracht werden. Pro Projekt können maximal 5.000 Euro Förderung beantragt werden.

Der zweite Topf mit einem Fördervolumen von insgesamt 50.000 Euro bis zum Jahr 2023 richtet sich an eher gewerbliche Akteure, wie Händler*innen, Gastronom*innen oder Akteur*innen aus dem Bereich Tourismus. Aus diesem Fördertopf können pro Projekt maximal 10.000 Euro beantragt werden. Die Besonderheit ist, dass die Antragstellenden sich selbst an 50 % der Gesamtkosten beteiligen müssen.

Wichtig ist bei beiden Töpfen, dass die Projekte nicht profitorientiert sind. Wenn für eine Veranstaltung zum Beispiel Fördergelder gewährt werden, dürfen keine Eintrittsgelder erhoben werden. Natürlich können aber zum Beispiel Getränke verkauft werden. Der Wunsch ist, dass sich Projekte, die einmal aus dem Verfügungsfonds gefördert werden, verstetigen.

Die Antragsfristen sind bis zum Ende des Jahres 2023: 15. April, 15. Juni, 15. September und 15. Dezember.

Kurze Zeit später werden die Beiräte zur Vergabe der Fördermittel einberufen. Jeder Beirat besteht aus maximal 15 Personen aus Politik, Verwaltung und Akteuren im Ortskern, wie zum Beispiel Schulen, der Seniorenvertretung, dem Integrationsrat sowie Vertretern der Jugend und der Vereine. Die Beiräte wählen per Mehrheitsbeschluss aus, welche der beantragten Projekte gefördert werden sollen.

Weitere Informationen und alle Formulare rund um den Verfügungsfonds finden Sie in den Links am Ende des Textes.

Von Seiten der Verwaltung steht allen Interessierten Frau Michaela Straße-Knipp (Tel. 02243/89-147) und Herr Tobias Engels (Tel. 02243/89-146) gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Die Gemeinde Eitorf freut sich auf viele spannendende Ideen und Projekte.