Puppentheater

In einem Karton für Erbsen - so kam Findus zu Pettersson

Inzwischen hat die beliebte Kinderbuchreihe "Pettersson und Findus" des schwedischen Autors Sven Nordqvist zahlreiche spannende Folgen. Ganz zurück an den Anfang der Freundschaft des alten Mannes Pettersson und seines Katers Findus führt und die Geschichte " Wie Findus zu Pettersson kam", die nun vom Puppentheater Barberella in Eitorf-Halft aufgeführt wurde.


An drei Tagen mit insgesamt fünf sehr gut besuchten Vorstellungen ging es hoch her, im eindrucksvollen Zelt des Puppenspieltheaters. Die kleinen Besucherinnen und Besucher waren von Anfang an voll dabei, schrien und lachten laut auf. So wurde die schön erzählte Geschichte, in der Kater Findus per Pappkarton für Erbsendosen zum alten Pettersson gelangte zu einer wirklich lebhaften und freudigen Inszenierung.

Möglich wurden die Aufführungen erst mit dem Engagement des Männergesangvereins "Eintracht" in Eitorf-Halft. Das Kulturbüro der Gemeinde hatte bei der Suche nach einer geeigneten Fläche zum Aufbau des Zeltes zunächst kein Glück und sah die Durchführung des gesamten Projektes bereits gefährdet. "In der Not kam freundlicherweise der MGV 'Eintracht' zur Hilfe und bot kurzentschlossen und kostenlos seinen 'Dorfplatz' für das Puppenzelt an", so der Eitorfer Kulturbeauftragte Thomas Feldkamp. Robert Rösgen, der Vorsitzende des Männergesangvereins freute sich denn auch, dass die Kinder ihren Spaß hatten: "Das Lachen konnte man sicher noch auf der anderen Siegseite hören."