Aktuelles & Bekanntmachungen Rathaus & Politik Leben in Eitorf Entwickeln & Gestalten Familie, Jugend & Senioren Kultur & Veranstaltungen Wirtschaft Tourismus

Kennzeichenwiedereinführung

Keine Altkennzeichen im Rhein-Sieg-Kreis

Die Kennzeichenliberalisierung, die im November 2012 an den Start ging, ermöglicht es ehemaligen Landkreisen und kreisfreien Städten ihre abgeschafften Unterscheidungszeichen neu zu beantragen. Der Rhein-Sieg-Kreis ist von der Kennzeichen Wiedereinführung nicht betroffen. Die Einführung des Altkennzeichens BN, für den ehemaligen Landkreis Bonn, wurde nicht beantragt. Den aktuellen Status der Kennzeichen Wiedereinführung veranschaulicht die nachfolgende Infografik.

Der Rhein-Sieg-Kreis entstand im Jahr 1969 durch eine Zusammenlegung des Siegkreises und des Landkreises Bonn. Der Landkreis Bonn wurde von den linksrheinischen Kommunen Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg gebildet und hatte das Unterscheidungszeichen BN. Durch die Gebietsreform gilt seitdem im Rhein-Sieg-Kreis das Regionalzeichen SU für Siegburg. Theoretisch könnten sich die Gemeinden des ehemaligen Landkreises Bonn für die Wiedereinführung des Bonner Kennzeichenkürzels einsetzen. Derartige Bestrebungen gab es jedoch bisher nicht.

Über 250 Altkennzeichen sind in Deutschland seit dem Inkrafttreten der Kennzeichenliberalisierung wieder verfügbar. Es bestehen jedoch große regionale Unterschiede. Vor allem in den neuen Bundesländern gab es zahlreiche Neuzulassungen alter Regionalzeichen. Im Norden und Südwesten Deutschlands gibt es hingegen deutlich weniger Einführungen der ehemaligen Kennzeichen. In Nordrhein-Westfalen wurden in 13 Kreisen Altkennzeichen zugelassen. Einige Kreise haben noch nicht über die Wiedereinführung entschieden und in elf Kreisen wurden entsprechende Anträge auf eine Wiederzulassung abgelehnt.

Die Meinungen zur Altkennzeichen Wiedereinführung sind unterschiedlich. Für die ehemaligen Kreise besteht die Chance, durch das eigene Kennzeichenkürzel mehr Aufmerksamkeit zu erlangen und die Bürger können sich stärker mit ihrer Heimatstadt identifizieren. Andererseits befürchten Politiker durch zusätzliche Kennzeichen eine Spaltung des Landkreises. Wieder andere sehen in der Reform einen zusätzlichen bürokratischen Aufwand ohne großen Nutzen.

Die interaktive Grafik zeigt die Verteilung der Kennzeichen Wiedereinführung in Deutschland. Ein Klick in die Karte führt zur Bundelandansicht, mit genaueren Informationen über die einzelnen Kreise. Grün steht für zugelassene Kennzeichen, rot für abgelehnte und gelb für einen noch unklaren Status oder sowohl zugelassene und abgelehnte Kennzeichenkürzel in einem Kreis.