Aktuelles & Bekanntmachungen Rathaus & Politik Leben in Eitorf Entwickeln & Gestalten Familie, Jugend & Senioren Kultur & Veranstaltungen Wirtschaft Tourismus

Perspektiven Zentralort

"Integriertes Handlungskonzept"
Neue Perspektiven für den Zentralort der Gemeinde Eitorf

Planungen für Marktplatz, Posthof und das nahe Umfeld werden konkreter
Die Gemeinde lädt zum Auftaktkolloquium am Montag, 20. Juni 2016

Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde Eitorf gemeinsam mit dem Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH ein Entwicklungskonzept für den Zentralort der Gemeinde erarbeitet. Im Zuge der Konzepterstellung fanden zwei öffentliche Bürgerveranstaltungen statt, bei denen zahlreiche konstruktive Ideen und Anregungen für die Gemeindeentwicklung zusammengetragen wurden. Mit diesem sogenannten Integrierten Handlungskonzept (IHK) sind zahlreiche Maßnahmen formuliert, die zu einer nachhaltigen Entwicklung des Zentralorts beitragen sollen. Das Konzept soll nun konkretisiert werden. Es ist geplant, Ende des Jahres 2016 einen Förderantrag zur Aufnahme in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau West“ zu stellen, damit die Maßnahmen in den nächsten Jahren mithilfe von Fördergeldern umgesetzt werden können.

Als Erstes wird die Planung für den Marktplatz, für den Posthof und die umliegenden Straßenräume in Angriff genommen. Hierzu wird eine Planungswerkstatt mit drei Landschafts- und Verkehrsplanerbüros durchgeführt. Die Werkstatt startet mit einem Auftaktkolloquium am

Montag, 20. Juni 2016
18:00 bis ca. 20:00 Uhr
Forum des Leonardo im Siegtal-Gymnasium, Am Eichelkamp

Hierzu lädt die Gemeinde Eitorf alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein.

Die Planungsbüros stellen sich vor und stehen anschließend für eine offene Diskussion bereit. Dabei haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den Teams wichtige Botschaften, Ideen und Anregungen zum Ortskern mit auf den Weg zu geben.

Das Werkstattverfahren endet mit einer öffentlichen Abschlussveranstaltung am Freitag, 2. September 2016, bei der die Konzepte der Planungsbüros vorgestellt werden. Hierüber wird die Gemeinde Eitorf rechtzeitig informieren.


Die Gemeindeverwaltung arbeitet aktuell an einem Entwicklungskonzept für den Zentralort der Gemeinde Eitorf. Mit diesem Konzept sollen Fördermittel beim Land NRW für Aufwertungsmaßnahmen beantragt werden. Das Entwicklungsgebiet, auch Quartier genannt, umfasst den Ortskern rund um den Marktplatz. Der Geltungsbereich erstreckt sich im Süden bis zum Kreuzungsbereich Mittelstraße/Müllerstraße/Asbacher Straße, im Westen bis zum Bahnhof, im Norden bis zur Sieg und im Osten bis an die Kreuzung Siegstraße / Bogestraße.
Das Entwicklungskonzept wird vom Kölner Planungsbüro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH erstellt. Im Wesentlichen umfasst das Konzept eine umfangreiche Untersuchung zu den Potenzialen und den Defiziten des Zentralorts der Gemeinde Eitorf, aus denen Erneuerungsbedarfe und konkrete Maßnahmen zur Hervorhebung der Stärken und zur Behebung von Defiziten abgeleitet werden.

Bürgerbeteiligung wird GROSS GESCHRIEBEN – Online und offline
Alle Bürgerinnen und Bürger waren am 16. März 2015 zur 1. Eitorfer Stadtkonferenz in das Bürgerzentrum Eitorf eingeladen, um ihre Wünsche und Ideen für eine nachhaltige Entwicklung des Zentralorts der Gemeinde Eitorf in den Planungsprozess einzubringen. Die Dokumentation zur Stadtkonferenz finden Sie > hier [1.035 KB] . Die Impulspräsentation des Büros Stadt- und Regionalplanung Dr Jansen zur Einführung in den Abend finden Sie > hier [2.328 KB] .

Die Infoplakate zu den fünf Themenständen finden Sie nachfolgend:
- Wohnen [87 KB]
- Kultur, Tourismus [91 KB]
- Grün, Bewegungsräume [231 KB]
- Mobilität, Bahnhofsareal [83 KB]
- Handel, Marktplatz [93 KB]

Der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger kommt in diesem Verfahren eine entscheidende Bedeutung zu, denn sie können aus der Alltagserfahrung heraus beurteilen, wo z.B. Verbesserungen der Wegeverbindungen für unterschiedliche Verkehrsteilnehmer erforderlich sind, welche Orte für unterschiedliche Altersgruppen aufgewertet werden sollten oder welche Entwicklungsperspektive insgesamt angestrebt werden sollte, um die Attraktivität der Gemeinde weiterhin zu steigern.

Zudem bestand vom 17. März bis zum 20. April 2015 die Möglichkeit, sich zu weiteren Fragen online am Entwicklungsprozess zu beteiligen. Hierzu gab es zwei Möglichkeiten: Zum einen konnten Bewertungen und Ideen anhand eines Online-Fragebogens eingereicht werden, zum anderen hatten die Teilnehmer (-innen) die Möglichkeit in einer interaktiven Karte ihre Bewertungen von Orten einzutragen und zu markieren, wo aus ihrer Sicht etwas verbessert werden sollte. Die Eintragungen der Bürgerinnen und Bürger in der interaktiven Karte finden Sie wenn Sie > hier klicken.
Das beauftragte Büro hat die vielen konstruktiven Bürgeranregungen danach ausgewertet. In Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung und politischen Vertretern wurden daraus konkrete Projekte entwickelt mit denen eine ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung des Zentralorts der Gemeinde erreicht werden soll. Dieses Entwicklungskonzept wurde bei der 2. Stadtkonferenz vorgestellt und mit der Bürgerschaft diskutiert.
Den Vortrag des Planungsbüros mit einer Übersicht zu den Projekten, die für eine positive Entwicklung der Gemeinde Eitorf als wünschenswert erachtet werden finden Sie hier [1.151 KB] . Die Dokumentation mit den Diskussionsergebnissen zur 2. Stadtkonferenz finden Sie hier [920 KB] .
Das Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH wird gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung prüfen, inwieweit aufgenommene Anregungen und Ideen der zweiten Stadtkonferenz in das Integrierte Handlungskonzept übernommen werden können. Zudem erfolgt auf dieser Grundlage eine weitere Sondierung von Projekten in Bezug auf die Bedeutung der Maßnahmen für die Entwicklung der Gemeinde und die Umsetzungsmöglichkeiten.

Plakat als PDF - anklicken

Integriertes Handlungskonzept: Werkstattverfahren für Marktplatz, Posthof und die umliegenden Straßenräume
Planungen werden vorgestellt!

Die Gemeinde lädt zum Abschlusskolloquium am Freitag, 28. Oktober 2016, auf den Eitorfer Marktplatz ein


Ein wichtiger Schritt für die Entwicklung des Zentralorts der Gemeinde Eitorf ist die Attraktivierung des Marktplatzes und des Posthofs. Mit dem öffentlichen Auftaktkolloquium am 20. Juni 2016 begann die Planungswerkstatt mit drei Landschafts- und Verkehrsplanungsbüros. Inzwischen haben alle drei Büros vielfältige Ideen für die Aufwertung des Ortskerns entwickelt und die Ergebnisse liegen jetzt vor. Die Konzepte werden beim Abschlusskolloquium öffentlich auf dem Marktplatz vorgestellt. Hierzu lädt die Gemeinde Eitorf alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Ausstellung der Planungsentwürfe am Freitag, 28. Oktober 2016
von 11:00 bis 14:30 Uhr auf dem Marktplatz

Offizielle Begrüßung durch
Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch (12:30 Uhr)
mit anschließender Präsentation der Planentwürfe
durch die drei teilnehmenden Büros

Neben der Präsentation der Entwürfe bietet die Veranstaltung allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, Einblick in die Planungsvarianten zu nehmen. Der Gewinnerentwurf wird anschließend durch eine Jury ermittelt.
Die Ergebnisse finden Eingang in das gemeinsam von der Gemeinde Eitorf und Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH erarbeitete Entwicklungskonzept für den Zentralort der Gemeinde. Mit diesem sogenannten Integrierten Handlungskonzept (IHK) plant die Gemeinde Eitorf, Fördermittel für die Umsetzung von zahlreichen Maßnahmen beim Land NRW zu beantragen.

Zugriffe heute: 2 - gesamt seit 06.03.2015: 6459.