Drohende Obdachlosigkeit - Wohnungsnotfallhilfe

Obdachlosenangelegenheiten
Beratungsangebot der „Zentralen Fachstelle zur präventiven Wohnungsnotfallhilfe“

Im Rahmen Ihrer allgemeinen Gefahrenabwehraufgaben obliegt es der örtlichen Ordnungs-behörde u. a., Gefahren, die Personen aufgrund von Obdachlosigkeit drohen, abzuwenden und nach Ausschöpfung aller vorgelagerten Hilfsmöglichkeiten notfalls ein Obdach zu gewäh-ren.

Die tatsächliche Obdachlosigkeit und eine darauf folgende Einweisung in eine Obdachlosen-unterkunft ist jedoch meist der letzte Akt einer zuvor langen Fallhistorie. Oft zeigt sich, dass bei einer Intervention zu einem frühen Verfahrensstand die Verhinderung der Obdachlosigkeit ggf. möglich gewesen wäre. Hier liegt allerdings auch der Knackpunkt im Fallverlauf.
Betroffene sind häufig nicht in der Lage, sich selbst zu helfen und die richtigen Schritte einzu-leiten. Zudem erscheint die Inanspruchnahme externer Hilfe mit Schamgefühlen verbunden zu sein, so dass eine Offenbarung der jeweiligen Situation meist erst erfolgt, wenn es dazu eigentlich schon zu spät und der Termin zur Zwangsräumung der Wohnung bereits verkündet worden ist.

Um Betroffenen eine möglichst frühe Hilfestellung anzubieten, hat die Gemeinde Eitorf zu-sammen mit weiteren Städten und Gemeinden des Rhein-Sieg-Kreises eine Vereinbarung mit dem SKM - Katholischer Verein für soziale Dienst im Rhein-Sieg-Kreis e. V. - getroffen, der eine „Zentrale Fachstelle zur präventiven Wohnungsnotfallhilfe“ mit Sitz in Siegburg eingerich-tet hat. Die Mitarbeiter der Fachstelle versuchen, bei Mietschulden, Kündigungen, Räu-mungsklagen und Zwangsräumungen durch Beratung und Begleitung zu helfen. Im Idealfall kann so der Erhalt des bisher bewohnten Wohnraumes gesichert werden.

Die Beratungs- und Hilfeleistungen der Zentralen Fachstelle übersteigen zudem das durch eine Ordnungsbehörde Leistbare und beinhalten auch aufsuchende Hilfsangebote. Gegen-über der auf die reine Gefahrenabwehr bezogenen Aufgabenerledigung einer Ordnungsbe-hörde, Betroffenen im Notfall ein Obdach zu gewähren, stellt die Zentrale Fachstelle einen deutlichen Zugewinn an Beratungsqualität und präventiver Wohnungsnotfallhilfe dar.

Betroffene, Angehörige oder sonstige in diesem Zusammenhang beteiligte Akteure (z. B. Vermieter) erreichen die Fachstelle wie folgt:
Wohnungslosenhilfe: Ihr Ansprechpartner: Dominik Schmitz, Silke Tesch, Luisenstraße 111a, 53721 Siegburg; Tel: 02241-95598591, FAX: 02241-95598599; E-Mail: wohnungsnot-fall@skm-rhein-sieg.de

Sprechstunden:

Mo 09.00 – 13.00 Uhr
Mi 14.00 – 17.30 Uhr
Do 09.00 - 13.00 Uhr sowie nach Vereinbarung